Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Quiet Invaders Revisited

  • E-Book (epub)
  • 324 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Ouml;sterreichische Einwanderung in die USA Die vorliegende Publikation beleuchtet das Thema der Migration von Österreichern ... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 36.00
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Beschreibung

Ouml;sterreichische Einwanderung in die USA Die vorliegende Publikation beleuchtet das Thema der Migration von Österreichern in die USA genauer, das bis heute ein immer noch sehr unerforschtes Gebiet ist. Seit kurzer Zeit erlebt die Forschung allerdings einen neuen Aufschwung, es herrscht großes Interesse vor allem in der Biografieforschung. Die vorliegenden Beiträge basieren auf einer Tagung, die im Juni 2015 in Wien zum gleichnamigen Thema stattgefunden hat. Es handelt sich hauptsächlich um Fallstudien über emigrierte Österreicher, die ihre Heimat aus wirtschaftlichen, politischen oder karrieretechnischen Gründen verlassen haben. Alle mussten sich mit einer schwierigen Einwanderungspolitik der USA auseinandersetzen, trotzdem ist den meisten von ihnen eine erfolgreiche Integration in die amerikanische Gesellschaft gelungen. ************************************************************************************** The essays in this book argue that the United States served as a great attraction for economic betterment to Austrian migrants before and World War I; yet a third of these migrants actually remigrated. Remigration was less likely after World War I as the economic situation deteriorated in Europe and the political situation landscape became desperate for Jews and the opponents of the Hitler regime. Most of the Austrians migrating to the U.S. in the World War II era stayed. For the roughly 30,000 Jews who had been brutally kicked out of their homes after the 'Anschluss' and managed to snag immigration papers to the U.S., returning to desperately poor and still anti-Semitic Austria was not an option. These case studies show that integrating and assimilating into the American mainstream often was a difficult process that might take two generations. Many of the intellectuals and academics never fully felt at home in the U.S. as they viewed American culture shallow and American values too materialistic.

Der Herausgeber: Günter Bischof ist Univ.-Prof. an der University of New Orleans und Direktor des dort ansässigen CenterAustria. Von 1982 bis 1989 studierte Bischof an der Harvard University und schloss mit einem PhD in amerikanischer Geschichte ab. Er gilt als Amerikaexperte und ist Autor unzähliger Publikationen. The Editor: Günter Bischof, born 1953, is the Marshall Plan Professor of History, a University Research Professor, and the Director of 'Center Austria: The Marshall Plan Center for European Studies' at the University of New Orleans.

Autorentext
Der Herausgeber:Günter Bischof ist Univ.-Prof. an der University of New Orleans und Direktor des dort ansässigen CenterAustria. Von 1982 bis 1989 studierte Bischof an der Harvard University und schloss mit einem PhD in amerikanischer Geschichte ab. Er gilt als Amerikaexperte und ist Autor unzähliger Publikationen.The Editor:Günter Bischof, born 1953, is the Marshall Plan Professor of History, a University Research Professor, and the Director of "Center Austria: The Marshall Plan Center for European Studies" at the University of New Orleans.

Klappentext

Österreichische Einwanderung in die USA
Die vorliegende Publikation beleuchtet das Thema der Migration von Österreichern in die USA genauer, das bis heute ein immer noch sehr unerforschtes Gebiet ist. Seit kurzer Zeit erlebt die Forschung allerdings einen neuen Aufschwung, es herrscht großes Interesse vor allem in der Biografieforschung. Die vorliegenden Beiträge basieren auf einer Tagung, die im Juni 2015 in Wien zum gleichnamigen Thema stattgefunden hat. Es handelt sich hauptsächlich um Fallstudien über emigrierte Österreicher, die ihre Heimat aus wirtschaftlichen, politischen oder karrieretechnischen Gründen verlassen haben. Alle mussten sich mit einer schwierigen Einwanderungspolitik der USA auseinandersetzen, trotzdem ist den meisten von ihnen eine erfolgreiche Integration in die amerikanische Gesellschaft gelungen.
**************************************************************************************
The essays in this book argue that the United States served as a great attraction for economic betterment to Austrian migrants before and World War I; yet a third of these migrants actually remigrated. Remigration was less likely after World War I as the economic situation deteriorated in Europe and the political situation landscape became desperate for Jews and the opponents of the Hitler regime. Most of the Austrians migrating to the U.S. in the World War II era stayed. For the roughly 30,000 Jews who had been brutally kicked out of their homes after the "Anschluss" and managed to snag immigration papers to the U.S., returning to desperately poor and still anti-Semitic Austria was not an option. These case studies show that integrating and assimilating into the American mainstream often was a difficult process that might take two generations. Many of the intellectuals and academics never fully felt at home in the U.S. as they viewed American culture shallow and American values too materialistic.



Zusammenfassung
Österreichische Einwanderung in die USADie vorliegende Publikation beleuchtet das Thema der Migration von Österreichern in die USA genauer, das bis heute ein immer noch sehr unerforschtes Gebiet ist. Seit kurzer Zeit erlebt die Forschung allerdings einen neuen Aufschwung, es herrscht großes Interesse vor allem in der Biografieforschung. Die vorliegenden Beiträge basieren auf einer Tagung, die im Juni 2015 in Wien zum gleichnamigen Thema stattgefunden hat. Es handelt sich hauptsächlich um Fallstudien über emigrierte Österreicher, die ihre Heimat aus wirtschaftlichen, politischen oder karrieretechnischen Gründen verlassen haben. Alle mussten sich mit einer schwierigen Einwanderungspolitik der USA auseinandersetzen, trotzdem ist den meisten von ihnen eine erfolgreiche Integration in die amerikanische Gesellschaft gelungen.**************************************************************************************The essays in this book argue that the United States served as a great attraction for economic betterment to Austrian migrants before and World War I; yet a third of these migrants actually remigrated. Remigration was less likely after World War I as the economic situation deteriorated in Europe and the political situation landscape became desperate for Jews and the opponents of the Hitler regime. Most of the Austrians migrating to the U.S. in the World War II era stayed. For the roughly 30,000 Jews who had been brutally kicked out of their homes after the "Anschluss" and managed to snag immigration papers to the U.S., returning to desperately poor and still anti-Semitic Austria was not an option. These case studies show that integrating and assimilating into the American mainstream often was a difficult process that might take two generations. Many of the intellectuals and academics never fully felt at home in the U.S. as they viewed American culture shallow and American values too materialistic.

Produktinformationen

Titel: Quiet Invaders Revisited
Untertitel: Biographies of Twentieth Century Immigrants to the United States
Editor:
EAN: 9783706558822
ISBN: 978-3-7065-5882-2
Digitaler Kopierschutz: Wasserzeichen
Format: E-Book (epub)
Herausgeber: Studienverlag
Genre: Zeitgeschichte (1945 bis 1989)
Anzahl Seiten: 324
Veröffentlichung: 12.07.2017
Jahr: 2017
Untertitel: Englisch
Dateigrösse: 4.5 MB

Weitere Bände aus der Buchreihe "Transatlantica"